Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mit der Nutzung unserer Dienste/Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Infos in der Datenschutzerklärung.

Spanish EnglishGerman



bintec RM7000 16 GE/SFP

Flexibel und leistungsstark


  • be.SDx & SD-WAN ready
  • 16 Gigabit Ethernet LAN Ports
  • 1 Gigabit Ethernet WAN Port (GE/SFP)
  • Durchsatz von 1.900 Mbit/s
  • Hardware-Verschlüsselung
  • einzigartige Modularität
  • flexible Montage





bintec RM7000 16 GE/SFP

Erleben Sie mit dem bintec RM7000 16 GE/SFP die bintec SD-WAN-Lösungen der Zukunft. Der leistungsstarke Router verbindet Funktionen und Lösungen für Zentralen, Filialen, Home Offices und kleine Außenstellen.


Produktbeschreibung

Der bintec 7000 16 GE/SFP verfügt über 16 Gigabit Ethernet LAN Ports und einen Gigabit WAN (GE/SFP) Port. Ein Erweiterungsslot ermöglicht es, zusätzliche Hardware-Module hinzuzufügen. 

Durchdachtes Gerätedesign

Die Geräte der bintec RM-Serie sind speziell für Arbeitsumgebung und Büroinstallationen entwickelt. Der RM 7000 16 GE/SFP verfügt über eine hohe Energieeffizienz und eine sehr gute MTBF. Wir setzen weiterhin auf das vertraute Metallgehäuse, welches uns seit Jahren von unseren Mittbewerbern positiv unterscheidet. Ein 19'' Rack-Einbau (1 HE) ist möglich. 

Beste Leistung und Variabilität

Der bintec RM5000 GE/SFP basiert auf einer leistungsstarken Plattform. Im Routing-Durchsatz errreicht der Router 1.900 Mbit/s (IMIX), so können hohe Beanspruchungen mühelos bewältigt werden. Um Ihren individuellen Ansprüchen gerecht zu werden haben Sie die Möglichkeit, den Erweiterungsslot zu nutzen. Es stehen dafür die folgenden Hardware-Erweiterungen zur Verfügung:

     

  • SFP

  • vDSL
  •  

Außerdem haben Sie die Möglichkeit, durch Lizenz-Freischaltung weitere Optionen zu aktivieren.

     

  • Steigerung der IPSec-Performance
  • DPI (Layer 7)
  •  

Eine sichere Filial- oder Unternehmensvernetzung ist über verschlüsselte VPN-Tunnel möglich.

be.future - Integration in bintec Cloud-Lösungen

Die Geräte der bintec RM-Serie verfügen über eine zukunftsschere und leistungsstarke Software. Diese ermöglicht die problemlose Integration in die bintec Cloud-Lösungen (be.SDx / SD-WAN) der Zukunft. Ein standortübergreifendes Deployment und Monitoring ist damit problmlos und jederzeit möglich. Es ist möglich sich über SSH/telnet oder Seriell auf die Konsole einzuloggen.

Erweiterungs-Slot
Erweiterungs-Module 1 x SFP, 1 x VDSL/ADSL Annex-B/J (Vectoring)
Ethernet
16 Gigabit Ethernet Port + 1 WAN-Port (Combo SFP/GE)
RJ45-Konsole
Type RS232, N81 Default Speed 9600 bps, Maximum Speed 115200 bps
Erweiterungs-Slot
Erweiterungs-Module 1 x SFP, 1 x VDSL/ADSL Annex-B/J (Vectoring)
zukunftsweisende Softwarefunktionen
unterstützte Routingprotokolle (RIP, BGP, OSPF), IPSLA, VoIP, QoS, Firewall
WAN Ports
1 Gigabit Ethernet / SFP
LAN Ports
16 Gigabit Ethernet
Hardware-Verschlüsselung
Leistungssteigerung beim VPN-Durchsatz
Lüfter
ja
Montage
Desktop oder 19” Rack (1HE)
Lüfter
ja, hohe MTBF 467.000 Stunden
Größe und Gewicht
L x T x H: 442 x 320 x 44 mm / Gewicht ca. 4 KG
Gehäuse
Metall, vorbereitet für Rack-Montage
maximaler Stromverbrauch
40W ohne USB
Umgebungsbedingungen für den Betrieb
Temperaturbereich: 0 bis 45 ºC Rel. Luftfeuchte: 5 bis 95%, Luftdruck: 70 kPa bis zu 107 kPa
Speicher
1 GB SDRAM und 32MB Flash
Reset
Wiederherstellung der Werkseinstellungen
Standards und Zertifizierungen
2014/53/EU (RED), 2009/125/EC (ErP), 2011/65/EU (RoHS)
Installation
Desktop oder 19” Rack (1HE)
VLAN
Unterstützung von bis zu 4.096 VLANs 802.1Q (auch QinQ) zur Segmentierung des Netzwerks in unabhängige virtuelle Segmente
Bridging
Unterstützung von Layer 2 Bridging (STP oder RSTP) mit der Möglichkeit zur Trennung von Netzwerksegmenten. (Konfiguration von Bridge-Gruppen)
Proxy ARP
Proxy ARP erlaubt dem Router, ARP-Anforderungen für Hosts zu beantworten
BGP
BGPv4 mit MD5-Authentifizierung, Filter und Router-Reflektor-Fähigkeit
RIP
Unterstützung von RIPv1 und RIPv2 getrennt konfigurierbar für jede Schnittstelle mit MD5-Authentifizierung
Erweiterter RIP
Triggerd RIP-Updates nach RFC 2091 und 2453, Poisoned Reverse für eine bessere Verteilung der Routen, Möglichkeit RIP-Filter für jede Schnittstelle zu definieren
OSPF
OSPFv2 mit Authentifizierung, fast-hello und eingehende Filterung
Richtlinienbasiertes Routing (PBR)
Erweitertes Routing (Policy Based Routing) in Abhängigkeit von verschiedenen Kriterien wie IP-Protokolle (Layer4), Quell- / Ziel-IP-Adresse, Quell-/ Ziel-Port, TOS / DSCP, Quell- /Zielschnittstelle und Zielschnittstellenstatus
Multicast IGMP
Unterstützung IGMP (v1, v2, v3) für die gleichzeitige Verteilung von IP-Paketen an mehrere Clients
Multicast IGMP-Proxy
einfache Weiterleitung von Multicast-Paketen über dedizierte Schnittstellen
Statisches Routing
Floating-Routing für Redundanz im Falle, dass die Kommunikation mit einer Schnittstelle fehlschlägt
weitere Multicast-Protokolle
PIM-SM, MSDP, MLD, MLDv2 Listener-Querier
NTP
Client-Modus mit mehreren Peers und konfigurierbarem Port/Poll.
Paketgrößensteuerung
Anpassung von PMTU oder automatische Paketgrößenkontrolle mittels Fragmentierung
PPPoE (Server/Client)
Point-to-Point-Protokoll über Ethernet (Client und Server) zum Aufbau von PPP-Verbindungen über Ethernet / DSL (RFC 2516)
ATM-Kapselung
IPoA ermöglicht das einfache Routing von IP über ATM. Point-to-Point-Protokoll über ATM zum Aufbau von PPP-Verbindungen über ATM / DSL
DNS Forwarding
Ermöglicht die Weiterleitung von DNS-Anfragen von frei konfigurierbaren Domains an zugewiesene DNS-Server
DHCP-Services
DHCP Client, Server, Proxy und Relay
IPSLA
Verschiedene Arten, die der Qualitäts-Analyse im Netzwerk dienen (Delay, Jitter, Paketverlust, URL-Verfügbarkeit, etc.)
Virtual Routing Forwarding
bis zu 255 virtuelle Instanzen (VRFs)
DNS-Services
DNS Client, DNS Server, DNS Relay und DNS Proxy
BFD
BFD-Tracking für BGP-Protokoll und IPSLA-Tests mit MD5 / SHA1-Authentifizierung
VRRP/TVRP
VRRP mit MD5-Authentifizierung oder TVRP (HSRP-kompatibel) für Redundanz-Szenarien
DYN DNS
Ermöglicht die Registrierung von dynamisch zugeteilten IPAdressen bei einem Dynamic DNS Provider, z. B. zum Aufbau von VPN-Verbindungen
Richtlinien und Warteschlangen
Strict Policies (PQ), Low Latency (LLQ), Weighted Queues (WFQ, CBWFQ), bis zu 16 Warteschlangen pro Schnittstelle
DiffServ
Priority Queuing von Paketen auf der Basis von DiffServ/TOS
Bandbreitenreservierung
Dynamische Reservierung von Bandbreite, Zuweisung von garantierten und maximalen Bandbreiten
Layer2 / 3-Tagging
Konvertierung von 802.1p-Layer-2-Prioritätsinformationen in Layer 3-Diffserv-Attribute
QoS (BRS)
QoS (BRS)
Funktionalitäten
Stateless und Stateful Access List (ACL) für Zugriffsgruppen: Zustandslose Zugriffsliste für QoS und Routen-Maps Routenkarten, die auf Umverteilungen / RIPng und OSPFv3 und MP-BGP angewendet werden: BFD IPv6 Unterstützung für BGP
Management
Fehlerbehebung: Ping, Echo TCP, Echo UDP. Telnet über IPv6 (Client und Server
DH6S
DHCPIPv6 Server (IPV6DHCPS)
IPv6 Core (Stack IPv6)
Dual Stack IPv4/IPv6, Neighbour Discovery, Sending RDNSS Option in RAs, ICMPv6, SLACC, Path MTU Discovery
Multicast
MLDv2 Basic Listener
DHCPv6
Client (nur für Präfixdelegation) und zustandsloser Server (sendet nur DNSS- und Domänenlistenoptionen)
Übergangsmechanismus
IPv6 in IPv4 (manuell, automatisch 6to4, 6rd). IPv4 / IPv6 in IPv6. GRE IPv4/IPv6 alle Kombinationen (nicht Multipoint)
Routing
Statisches Routing (rekursive, administrative Distanz, Tracking NSLA). RIPng. OSPFv3. MP-BGP (nur für IPv6 und IPv4 Unicast).
VRRP6
Virtual Router Redundancy Protocol for IPv6 (VRR6)
RIP6
RIPng für IPv6
OSPF6
Open-SPF-basiertes Routing-Protokoll Version 3 (OSPFv3)
Security
Statuslose Zugriffsgruppenfilter (AFS)
IPSec IKE
IPSec-Schlüsselaustausch über Preshared Keys oder Zertifikate: unterstützt werden IKEv1, IKEv2 Initiator Mode, IKEv2 Responder Mode
L2TP
LAC (L2TP Access Concetrator), LNS (L2TP Network Server), L2TP (L2TP-CI), L2TPv2, Pseudowired Connections, Unterstützung von statischen- und dynamischen L2TP-Sessions, statischen Merhrpunkt-L2TP-Sessions, Unterstützung von Payload-Sequencing
IPSec
ESP, AH. Transport and Tunnel Modes
IPSec-Authentifizierung
Preshared Key, Signaturen, öffentlicher RSA-Schlüssel, Zertifikate (CSR, SCEP, Sperrlisten von LDAP-Servern, X.509v3, PKIX), MD5, SHA1, SHA256, SHA384, SHA512
IPSec Verschlüsselung
DES (56 Bit), 3DES (168 Bit), AES Encryption (128, 192, 256 Bit
IPSec Deffie-Hellman Groups
1,2,5 & 15
GRE
Einfache GRE-Schnittstelle oder Multipoint-GRE-Schnittstelle. NHRP-Protokollkontrolle, NHRP-TOS, Path-MTU-Discovery, Checksum und Sequenzkontrolle. Unterstützung für dynamische Routing-Protokolle: RIP, OSPF oder BGP
Stateful Inspection Firewall
Paketfilterung in Abhängigkeit der Richtung mit Kontrolle und Interpretation jedes einzelnen Verbindungsstatus
Richtlinienbasiertes NAT/PAT
Übersetzung von Netzwerk- und Portadressen über verschiedene Kriterien wie IP-Protokolle, Quell-/Ziel-IP-Adresse, Quell-/Zielport
NAT/PAT
Symmetrische Netzwerk- und Portadressübersetzung (NAT / PAT) mit zufällig generierten Ports inklusive Multi-NAT (1: 1-Übersetzung ganzer Netzwerke)
Paket-Filter
Filtern von IP-Paketen nach verschiedenen Kriterien wie IP-Protokolle, Quell-/ Ziel-IP-Adresse, Quell-/ Ziel-Port, TOS/DSCP, URL, Layer 2-Priorität für jede konfigurierbare Schnittstellenvariable
IP-Accounting
Detailliertes IP-Accounting in CLI, Quelle, Ziel, Port, Schnittstelle und Paket-/Byte-Zähler, Übertragung auch über Syslog-Protokoll zu einem Syslog-Server
Überwachung von Schnittstellen
Statistikinformationen aller physikalischen und logischen Schnittstellen
Keep Alive
Überwachung von Hosts / Verbindungen über ICMP-Polling
Tracing
Traces können im PCAP-Format gespeichert werden, so dass der Import in verschiedene Open Source-Trace-Tools (z. B. Wireshark) möglich ist
IPSec-Überwachung
Anzeige des Status von IPSec-Tunneln und IPSec-Statistiken
SNMP-Alarme
SNMP-Traps (v1, v2, v3) konfigurierbar
Externe Systemprotokollierung
Mehrere Syslog-Server mit unterschiedlichen Syslog-Leveln konfigurierbar
RADIUS & TACACs+ AAA
Accounting, Authentifizierung und Autorisierung für PPP, FTP, Login oder Konsolenverbindungen
Interne Systemprotokollierung
Syslog-Speicher im RAM, Anzeige über die Kommandozeile mit konfigurierbarem Puffer und Filtern
Software-Updates
FTP / sFTP-, HTTP- oder TFTP-Verbindungen.
RADIUS/TACACs+
Zentrale Überprüfung der Zugangsberechtigung auf einem oder mehreren RADIUS-Servern (PPP, FTP, Telnet / SSH-Logins): Unterstützung des TACACS + -Servers für die Login-Authentifizierung und für die Shell-Command-Autorisierung
Automatische Zeiteinstellungen
Zeitzonenprofile sind konfigurierbar, dies ermöglicht einen automatischen Wechsel von Sommer- auf Winterzeit
Fernwartung
Telnet, SSH1.5/2 & SNMP
SNMP-Protokoll
SNMP (v1, v2, v3), USM-Modell, VACM-Ansichten, SNMP-Alarme konfigurierbar, SNMP-IP-Zugriffsliste konfigurierbar
bintec RM7000 GE/SFP
bintec RM7000 16 GE/SFP (16 x GE/ GE/SFP / 1.900 Mbits)
5500002152 / 5500002238
Deep-Packet-Inspection (durch freischalten dieser Option wird es ermöglicht Layer7-Analysen durchzuführen)
5500002246
RM7000 Software. Recommended Version
Verpackung
Disclaimer, Materialliste und Sicherheitshinweise
Kabel
Ethernet-Kabel - 2 Meter
Stromversorgung
Internes Netzteil
Konsolenadapter
RJ45-DB9-Adapter für Konfigurationskonsole.
Request Info
X