Produkte
Home  > 
 >  Außenliegenden Nebenstellen

Einbindung einer außenliegenden Nebenstelle über VoIP

Aufgabenstellung

Bei vielen Unternehmen ist ein steigender Einsatz von Home Offices zu beobachten. Neben Außendienstmitarbeitern werden aus Flexibilitätsgründen vermehrt Teilzeitkräfte im Home Office an die Firmenzentrale angebunden. Diese Mitarbeiter sollten aus dem Home Office möglichst so arbeiten können, als wenn sie in der Zentrale eingesetzt wären. Dadurch ergeben sich vielfältige Vorteile wie z. B. Einbindung in Teams der Zentrale, im Optimalfall Besetztstatus-Informationen aller angebundenen Mitarbeiter, eine einheitliche Firmennummer zum Kunden, Telefonkosten-Abrechnung über den zentralen Firmenanschluss, zentrales Telefonbuch und nicht zuletzt die strikte Trennung von Privat- und Firmenanschluss.

Von Vorteil ist, dass diese Lösung am externen Standort keinen Eingriff in die bestehende Telefoninfrastruktur erfordert. Viele dieser Vorteile sind auch für kleine Unternehmensfilialen mit maximal 1-2 Nebenstellen relevant. Zusätzlich von Vorteil ist, wenn gleichzeitig Daten über gesicherte VPN-Verbindungen mit der Zentrale ausgetauscht werden können. Hierbei sollte die Möglichkeit der Sprachpriorisierung für die Telefonate gegeben sein.

Lösung

Im Home Office kommt ein Router der R-Serie mit einem IP-Telefon zum Einsatz. Dieses IP-Telefon wird am elmeg TK-System direkt registriert und ist damit komplett in die Anlage eingebunden. Damit sind die Standard-Telefoniefunktionen, wie z. B. Rückfrage, Makeln, Vermitteln, Dreierkonferenz zwischen Zentrale und Home Office verfügbar. Ebenso wird der Besetztstatus des IP-Telefons an den Systemtelefonen der Zentrale angezeigt.

Bei Verwendung eines elmeg ICT-Systems mit dem internen VoIP-VPN Gateway, können IP-Systemtelefone über einen VPN-Tunnel eingebunden werden. Damit ist im Home Office der volle Funktionsumfang eines Systemtelefones der Zentrale verfügbar, wie z. B. Besetzt-Informationen aller Teilnehmer und das zentrale Telefonbuch.

Wird ein elmeg ICT-System eingesetzt oder in der Zentrale ein Router der R-Serie, kann die Sprachverbindung und eine ebenfalls mögliche Datenverbindung durch einen VPN-Tunnel mit höchster Verschlüsselung zusätzlich gesichert werden. In beiden Fällen sind Einstellungen zur Verbesserung der Sprachqualität und ein dynamisches Bandbreitenmanagement möglich (QoS).
 
 
   
   
Diese Lösung als PDF herunterladen Diese Lösung als PDF herunterladen
108_applsheet_tk-voip_de.pdf  (1,03 MB)